Frieden

Wir haben in der Schule im Religionsunterricht die Aufgabe bekommen etwas zum Thema Frieden zu schreiben. Hab mir gedacht, mach ich das doch gleich mal auf meinem Blog. Los geht’s!

Frieden. Was ist eigentlich Frieden? Um über Frieden zu sprechen sollte man erst einmal definieren, was man unter Frieden versteht. Ist Frieden einfach das Gegenteil oder die Abwesenheit von Krieg? Reicht das bereits? Oder sollte man noch tiefer gehen? Ja, das sollte man. Zu Frieden gehört nicht nur die Abwesenheit von Gewalt allgemein, sondern auch Aspekte wie ein sozialer oder innerer Frieden. Wenn es zwar keinerlei Gewalt gibt, jedoch auch die Freiheit eines jeden Menschen durch bspw. Überwachung eingeschränkt ist, ist das dann Frieden? Ich denke nicht, denn hier fehlt es am inneren Frieden, wenn man alles was einem nicht gefällt, an der Regierung, am Leben oder an der Welt, für sich behalten muss, da man sonst mit schwerwiegenden Konsequenzen rechnen müsste. Das kann kein Frieden sein. Ist es Frieden, wenn eine reiche Minderheit die gesamte Macht in Händen hält, die Mehrheit ohne jegliche Entscheidungsmöglichkeiten in Schach gehalten wird, durch z.B. übermäßige Verfügbarkeit von Konsumgütern? In genau diese Richtung streben wir im Moment. Immer weniger Menschen interessieren sich für Politik oder ihre Privatsphäre, solange sie nur alles was sie möchten im Supermarkt finden oder Unterhaltung auf Knopfdruck verfügbar ist. Warum sollte man sich denn beschweren? Auch das kann kein echter Frieden sein. Was wäre dann echter Frieden? Dazu komme ich später, jetzt möchte ich erstmal ein wenig über die Ursachen bzw. Gründe sprechen, warum es keinen Frieden gibt.

Krieg. Wohl der häufigste Grund für die Abwesenheit von Frieden. Aber warum gibt es Krieg. Die wohl einfachste Antwort: Weil es Menschen gibt. Solange es Menschen gibt, wird es Krieg geben, da es immer irgendwas gibt, was der eine hat und ein anderer will. Sei es Öl, Land oder einfach nur Macht. Als aktuelles Thema könnte man Terrorismus als Ursache des Kriegs ansehen. Aber ist er das wirklich? Das dürfte man wohl bezweifeln, denn woher kommt den die Wut auf die (meist) westliche Welt und die westlichen Ideale? Und woher kommt die Ausrüstung, die Waffen? Warum sollte jemand ohne Grund wütend auf eine ganze Kultur sein und diese mit allen Mitteln bekämpfen? Die Ursachen liegen wohl im Krieg. Ja, die Ursache für einen Krieg ist oft ein anderer Krieg, und das wird sich nicht so schnell ändern. Hier stellt sich dann natürlich die Frage, ob es überhaupt möglich ist, den einen Frieden zu haben. Die Ersten, die sich fragen, woher der Terror kommt sind meist die USA, warum schauen sie sich nicht mal selbst an und fragen sich, warum sie in Krisengebieten immer denen die Waffen geben, die grade zufällig den gleichen Feind haben, ohne sie sich genauer anzusehen? Vielleicht sind diejenigen gar keine Freunde? Schon mal daran gedacht? Manchmal werden auch ganze Staaten einfach zum Feind erklärt, weil sie halt grade tolle Rohstoffe haben (Oh, wer macht denn sowas, achja…). Um Krieg zu verhindern müsste ein großes Umdenken geschehen, was wohl in naher Zukunft nicht der Fall sein wird.

Soziale Ungleichheit. Ein weiterer Grund gegen den Frieden. Solange es Unterschiede zwischen Menschen gibt, wird es auch Neid, Hass, Wut und ähnliches geben. Auch das ist ein guter Beweis dafür, dass wir niemals vollkommenen Frieden haben werden. Eine Lösung wäre ein funktionierender Kommunismus. Wenn jeder exakt das Gleiche besitzt, dieselben Möglichkeiten hat und auch kein Staat Macht ausübt wäre dieses Problem gelöst. Nur wissen wir aus der Geschichte, dass das nicht funktioniert. Der Grund mal wieder: Menschen. Dieses System würde voraussetzen, dass jeder keinerlei Egoismus zeigt und sobald er mehr hat als jemand anderes, es ihm gibt. Nur funktioniert so etwas nicht.

Das sind meiner Meinung nach die zwei Hauptgründe für nicht vorhandenen Frieden: Staaten, die nach Macht und Reichtum streben und der Mensch, der schon allein durch seine Veranlagung Egoismus zeigt und ebenso immer mehr will.

Warum? Das ist wohl die Frage, die man sich jetzt stellen müsste. Warum gibt es keinen Frieden? Die vorangegangen Absätze zeigen gut was die Ursachen sein könnten. Aber mir stellt sich immer die Frage, warum muss man sich auf einem Planeten, der nicht mal ein Staubkorn im Universum ist auch noch streiten? Ich finde das einfach nur lächerlich, das Kriege geführt werden um Länder, die nach ein paar Lichtsekunden Entfernung schon gar nicht mehr zu sehen wären. Lächerlich, dass man sich um Geld streitet, das außerhalb von unserer kleinen Heimat namens Erde keinerlei Bedeutung hat. Und auch lächerlich, dass darüber diskutiert wird, andere Menschen in unser Land zu lassen, denen es schlecht geht oder die auf der Flucht sind, um mal wieder ein aktuelles Thema aufzugreifen. Würden wir alle zusammenarbeiten in der Politik, würde es keine Kriege geben und auch keine Länder die pleitegehen. Würden in der Forschung alle an einem Strang ziehen, hätten wir wohl schon längst unsere Umweltprobleme gelöst und vielleicht auch das Universum ein Stück mehr erkundet. Das alles ohne unseren Wohlstand aufzugeben. Würden nämlich alle friedlich miteinander leben, würde es auch niemanden geben, der einem etwas wegnehmen will. Würden global alle Aufgaben gerecht verteilt werden, müsste sich keiner mehr um einen Beruf streiten oder neidisch auf jemand anderen sein. Das wäre für mich ein vollkommener Frieden. Eine Welt ohne Krieg, soziale Ungleichheit und mit Frieden, sowohl global und in der Gemeinschaft, als auch ein innerer Frieden.

Und da wir im Moment in der Weihnachtszeit sind, möchte ich diesen Text mit einem positiven Ausblick beenden. Ein vollkommener Frieden könnte die Menschheit so viel weiter bringen, deshalb hoffe ich darauf, dass sich zumindest ein kleiner Teil dieses Ausblicks bewahrheitet und wir in Frieden leben können.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>